Tradition
Innovation
Fortschritt

Chronik
Von der Gründung 1896 bis heute

1. April 1896

Gründung des Betriebes durch Lorenz Lingemann I. als Eisenwaren- und Kolonialwarenhandel. Es wurden Profile, Eisenträger, Moniereisen, Bleche sowie Öfen und Herde gehandelt.

1932

Übernahme der Geschäftsleitung durch Lorenz Lingemann II. Das Vordringen von Gas und Elektrizität zwang zu Sortimentsumschichtungen. Zusätzlich zum Stahl wurden vor allem Handelswaren, Kristall, Porzellan, Geschenkartikel und Werkzeuge ins Sortiment aufgenommen.

1945

Noch in den letzten Kriegstagen wurde bei einem Großangriff auf Bad Oeynhausen das Unternehmen weitgehend zerstört. Was in 50 Jahren aufgebaut wurde, fiel dem Bombensturm und auch der Plünderung zum Opfer. Darüber hinaus hatte die Familie Lingemann, wie viele andere auch, schmerzhafte Verluste von Familienmitgliedern zu erleiden.

1946

Wiederaufbau gemeinsam durch Lorenz Lingemann II. und seinen Sohn Lorenz Lingemann III. mit vielen ehemaligen Mitarbeitern, die bereits 10 – 25 Jahre im zerstörten Unternehmen tätig waren. Nach der Währungsreform setzte ein enormer Aufschwung ein. Die Bauwirtschaft blieb für das Unternehmen ein sehr bedeutsamer Kunde.

Die Geschäftsräume wurden großzügig und einladend umgebaut. Ein verstärktes Sortiment an Haushaltswaren und „Rosenthal-Studio“ zogen viele Kunden an. Der Warenhunger der Bürger, die fast alles verloren hatten, war unbeschreiblich. Das Geschäft florierte in allen Sortimentsbereichen.

1952

… übernahm Lorenz Lingemann III. die Leitung des Unternehmens. Unter seiner Führung gedieh die Firma weiter. Das Sortiment wurde um Sanitär- und Heizungsartikel erweitert.

1971

75-jähriges Bestehen. Das Unternehmen hatte zwischenzeitlich schon eine derartige Größe, dass 10 LKWs erforderlich waren, um die Kundschaft täglich komplett und pünktlich zu versorgen. Das Eisenlager besaß schon einen Gleisanschluss. Ende der 70er Jahre wurde deutlich, dass für die verschiedenen Unternehmensbereiche eine sachliche und räumliche Teilung Sinn machte, um die unterschiedlichen Entwicklungspotenziale noch konsequenter zu nutzen.

1978

… wurde für den Stahl, Sanitär- und Heizungsbereich von der gegenüberliegenden Weserhütte ein größeres Gelände mit Lagerhallen erworben.

1986

… erfolgte dann auch die juristische Firmentrennung mit der Gründung der Firma L. Lingemann Stahl- und Sanitärgroßhandlung GmbH.
Alleiniger Inhaber dieses neuen Unternehmens wurde und ist Lorenz Lingemann IV., der sich von Anbeginn diesem Zweig gewidmet hatte und ihn zielstrebig gemeinsam mit seiner Frau Heidrun weiter ausbaute.

Anfang der 90er Jahre wurde der Sanitär- und Heizungsbereich veräußert um sich voll und ganz auf das Stahlgeschäft zu konzentrieren. Im Bereich Walzstahl, Bleche, Rohre und Baueisen gehörte Lingemann zu den bedeutenden Anbietern in OWL. Die Produktvielfalt und stets hohe Lieferbereitschaft und Verfügbarkeit zeichnete das Unternehmen damals schon aus.

1990

wurde von L. Lingemann IV. das in Bielefeld ansässige Handelsunternehmen „Niederrheinisches Stahlkontor“ erworben. Die Stahlkontor GmbH wurde gegründet. Stahlkontor handelte mit Blankstahl und Qualitätsstahl. Für Lingemann eine sehr sinnvolle Sortimentserweiterung auf dem Weg zum vollen Programm.

1995

Neubau weiterer Lagerhallen in Bad Oeynhausen. Errichtung eines Röhren-Anarbeitungs-Centers mit angegliedertem Sägebetrieb. Das Sortiment wurde um blanke Profilrohre sowie geschweißte Präzisionsstahlrohre und Sonderrohre wiederum erweitert. Der nächste Schritt zum vollen Programm.

1997

Verlagerung der Stahlkontor GmbH von Bielefeld nach Bad Oeynhausen.

1999

Reinhard Niebrügge tritt als weiterer Gesellschafter und Geschäftsführer in das Unternehmen Stahlkontor mit ein. Das Sortiment bei Blankstahl und Qualitätsstahl wird in Breite und Tiefe erheblich erweitert. Die Bereiche Edel- und Edelbaustähle kommen neu hinzu. Ein konsequenter Schritt zum vollen Programm.

2001

… wird eine weitere Lagerhalle angebaut. Das starke Wachstum im Röhrenbereich und die rasante Entwicklung beim Stahlkontor erforderten zusätzliche Lagerkapazitäten.

2003

Die zwischenzeitlich erreichte Größe beider Unternehmen, Lingemann und Stahlkontor, erfordert in Organisation, Struktur und Führung eine zukunftsorientierte Anpassung.

Reinhard Niebrügge erhält von Lorenz Lingemann IV. für das Unternehmen Lingemann Generalvollmacht.

2005

August

Die Stahlkontor GmbH erwirbt alle Gesellschaftsanteile der Schmortte & Herkströter GmbH in Halle/Westfalen. Mit dem hier vorhandenen Know-how bei der Vermarktung von Edelstahlblechen, Spalt- und Kaltbändern sowie Edelstahl-Industriebedarf und Rohrverbindungstechnik ist es ein weiterer Schritt zum vollen Programm.


September

Fertigstellung und Einzug in ein neues modernes Verwaltungsgebäude am Standort Bad Oeynhausen, Mindener Str. 14, mit modernster Kommunikations- und Bürotechnik auf 965 m² Nutzungsfläche.

2006

Umzug und Eingliederung des Verbund-Unternehmens Schmortte & Herkströter von Halle/Westfalen zum Stammsitz Bad Oeynhausen – Mindener Straße 14.

2007

Februar

Inbetriebnahme eines Trumpf Rohr Laser TruLaser Tube5000 sowie Umzug des Röhren-Anarbeitungs-Centers in eine Hallenfläche mit 1000 m² Nutzungsfläche.


März

Bau und Erweiterung der vorhandenen Lagerfläche auf insgesamt 12.500 m² Nutzungsfläche sowie der Neubau eines Hochregallagers mit insg. 1642 Stück Lagerfach-Doppelkassetten mit je 3300 kg Einlagerungskapazität pro Lagerfachkassette.

2011

Mai

Anbau einer Lagerhalle für unser Röhrenanarbeitungs-Center


August

Inbetriebnahme einer Hochleistungsrohrsäge Spontan HRS 315/F01 und einer Behringer Bandsäge HBP413A.

2012

April

Einführung des neuen Warenwirtschafts- und Finanzbuchhaltungssystem Comarch ERP und CFE mit Anbindung an unser Hochregallager.


Mai

Erweiterung des Maschinenparks um einen zweiten Trumpf Rohr Laser TruLaser Tube5000.

2015

März

Einer unserer Trumpf Rohr Laser TruLaser Tube5000 wurde gegen einen ADIGE LT Fiber ersetzt.


Mai

Kauf einer Säulenbohrmaschine Alzmetall ALZFLOW 30/S.

2016

Februar

Erweiterung unseres Hochregallagers um eine weitere, vierte Station.


März

Anschaffung eines zusätzlichen Säulenschwenkkrans im Lager.


Dezember

Fertigstellung unserer neuen Halle 9 und Inbetriebnahme des neuen Kammlagers für Spezialrohrprofile.